"Die Kette der Versklavung zieht sich durch die Gesamte Bevölkerung, lasst uns nicht warten bis sie eines Tages anfängt zu rosten sondern lasst uns anfangen nach und nach jedes Kettengleid zu lösen, jeder noch so kleine Erfolg sorgt für eine dauerhafte beschleunigung"

 "Der größte Luxus ist, die Welt und sämtliche Probleme die sie beinhaltet für einen moment vergessen zu können"

 "Musik - Eine Spieglung von einem Teil der Seele"

 "Als der Mensch aufhörte zu hinterfragen, begann seine Zeit als Sklave"

 

 

1 Kommentar 14.9.11 21:33, kommentieren

Werbung


Kälte

"Unsere Welt war schon immer kalt, nur die Sonne gibt uns die Wärme die wir brauchen" Basti T.

1 Kommentar 29.8.11 12:23, kommentieren

"Du erblickst das Glück in einer sich spiegelnden Glasscheibe... doch dir wird klar das es nur ein Rückspiegel ist." Basti

Nur wer hindurch blickt kommt weiter

1 Kommentar 12.8.11 13:37, kommentieren

Gesellschaft

"Unsere Welt darf niemals einheitlich sein. Idividualität macht uns zu dem was wir sind. Lässt man beispielsweise ein Bild komplett weiß, hat es keinerlei Bedeutung. Ein normaler Mensch würde niemals ein komplett weißes Gemälde kaufen. Dennoch neigt der Mensch dazu sich unter zu ordnen oder eine Einheit zu bilden, der fehler dabei ist, dass er seine Individualität verblassen lässt. Es ist so als würde man von einem Bild nach und nach die Farben entfernen." Basti

 

1 Kommentar 10.8.11 23:37, kommentieren

Schreibblockade

"Puzzeln mit dem Wortschatz. Endloss wie Schneeflocken im Winter. Ich will sie fangen und etwas aufbauen. Doch sie Passen nicht und schmelzen in meinen Händen." Basti T.

 

2 Kommentare 8.8.11 01:55, kommentieren

"Denn wenn wir die Zukunft wüssten, würden wir keine Fehler mehr machen und aufhören zu lernen. Es gäb keine Veränderungen mehr. Die Zukunft wäre dann nicht mehr existent" basti t."

1 Kommentar 6.8.11 23:19, kommentieren

Sommer!

Der Regen durchnässt den Asphalt Tropfen erreichen meine Haut, mir wird Kalt. Wo bist du? Wo ist dein Strahlen? Lass meine Welt erblühn. Los trag die Sonne zu uns und sorg dafür das sie bleibt!

Und so blicke ich zum Himmel, wurdest von Wolken begraben. Frag mich: wo bist du nur?

 

1 Kommentar 16.7.11 22:04, kommentieren


Werbung